Weihnachtspyramiden

Hilfe

Klicken Sie bitte auf die Überschriften, um die Artikel aufzurufen.

Adventshaus aus Seiffen Adventshäuser aus Seiffen

Außenpyramiden aus Seiffen Weihnachtspyramiden für den Außenbereich aus Seiffen

Deckenpyramide geschnitzt

Deckenpyramiden Klicken Sie bitte auf die Überschriften, um die Artikel aufzurufen.

Ebenen Pyramiden Ebenen Pyramiden sind Pyramiden mit entgegengesetzt laufenden Tellern. Sie haben zwei Flügelräder.

elektr. Tischpyramiden aus Seiffen Adventsleucht und gleichzeitig Weihnachtspyramide

Große Weihnachtspyramiden Große Weihnachtspyramiden im Erzgebirge hergestestellt!

Pyramiden mit Schneemann Klicken Sie bitte auf die Überschriften, um die Artikel aufzurufen.

Teelichtpyramiden aus Seiffen Weihnachtspyramiden, die mit Teelichtern betrieben werden

Tisch- und Teelichtpyramiden Klicken Sie bitte auf die Überschriften, um die Artikel aufzurufen.

Tischpyramiden aus Seiffen Klicken Sie bitte auf die Überschriften, um die Artikel aufzurufen.

Die Weihnachtspyramiden

Kein Zweifel: An der Spitze der erzgebirgischen Holzarbeiten leuchten die Pyramiden.

Aber genau das, ihre Größe, die sperrige Form und gleichzeitig ihre Zerbrechlichkeit, wurde ihnen häufig zum Verhängnis. Und so kommt es, daß nur wenige Pyramiden aus der Zeit vor der Jahrhundertwende erhalten blieben. Zur Weihnachtspyramide des späten 19. Jahrhunderts, in der Gestalt, wie wir sie heute kennen, trugen verschiedene Komponenten bei. Das ist zunächst die Pyramidenform selbst. Sie war bereits vor vielen Jahrhunderten Bestandteil der unterschiedlichen Bräuche und auch in anderen Regionen bekannt. So zum Beispiel in Bayern als "Klausenbaum" zur Nikolauszeit. Die Pyramide, noch ein einfaches, in ihrer Form ein der Fichte (=immergrün) entsprechendes Gestell, wird in der Literatur des späten 18. Jahrhunderts oft als alleiniger Festtagsschmuck zur Weihnachtszeit genannt. Diese "grüne" Pyramide war der Vorläufer des Weihnachtsbaums, von der katholischen wie der evangelischen Kirche gleichermaßen akzeptiert. Das war beim Weihnachtsbaum anfangs nicht der Fall: Er galt lange als Baum der Protestanten. In die katholische Kirche fand er erst um die Jahrhundertwende Eingang und wurde dann erst zum wirklichen Christbaum beider Konfessionen.
Zu Beginn der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Pyramiden oft in Verbindung mit dem Paradiesgärtchen oder dem Weihnachtsgärtchen gebracht, also meist mit quadratischer Grundplatte, wenn auch innen mit runden Drehplatten ausgestattet. Grundsätzlich war die Formenvielfalt im 19. Jahrhundert weitaus größer als das, was sich nach der Jahrhundertwende ausgebildet hat.
Wenn sich die Formen auch gewandelt haben, so ist doch das technische Konzept der Weihnachtspyramiden bis heute unverändert: Die Kerzen erwärmen die Luft, die erwärmte Luft steigt nach oben und führt zur Drehbewegung der Flügel. Diese übertragen die Drehbewegung über eine fest verbundene Welle auf die einzelnen Scheiben. Unterschiedlicher Neigungswinkel der Flügel haben Einwirkung auf die übertragene Kraft und die Drehzahl.

Zwönitzer Weihnachtspyramide am Marktplatz

zurück zur Hauptseite